<< Kursbenachrichtigungen >>  << Währungsumrechner >>  << Forex Kursticker >>  << Forex Chartmodul >>

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Ein sehr hoher Prozentsatz der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit den Anbietern/Banken/Brokerpartnern, zu denen wir Konten vermitteln (den genauen Prozentsatz erfahren Sie beim kontoführenden Institut). Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
.

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 22.02.21 – 26.02.21

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 22.02.21 – 26.02.21

Natürlich konnte ich traden! Sie auch?

Diese Woche passierte bislang nicht gerade viel an den Finanzmärkten. Auch einmal ganz angenehm, schließlich liegen die Kurskapriolen, die der Kleinkrieg zwischen Privatanlegern und Hedgefonds auslöste, noch nicht lange zurück.

GameStop ist dabei nur die bekannteste der gehypten Aktien gewesen, um die Hedgefonds, die krisengeschüttelte Aktien shorteten, unter Druck zu setzen. Damit dies gelingen konnte, mussten sich sehr viele Privatanlegern in Internetforen absprechen und deren Trade-Aktivitäten überlasteten den einen oder anderen Broker. Daher Augen auf bei der Brokerwahl!

Natürlich konnte ich traden! Sie auch?

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 15.02.21 – 19.02.21

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 15.02.21 – 19.02.21

Brent Crude: Öl-Anstieg ohne Ende!?

Seit Anfang November rennt der Ölpreis nach oben. Mitte Januar setzte dann eine kleine Verschnaufpause auf hohem Kursniveau ein, bevor seit Februar der nächste Höhenflug startete. Satte 7 Handelstage mit teils mit beträchtlichen Tageszugewinnen. Öl kannte nur eine Kursrichtung.

Brent Crude: Öl-Anstieg ohne Ende!?

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 08.02.21 – 12.02.21

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 08.02.21 – 12.02.21

USDCAD: Alles beim Alten!?

Die Trading-Idee, die ich Ihnen letzte Woche vorgestellt habe, wurde noch nicht aktiviert. Weiterhin grenzt die Abwärtstrendlinie den Weg nach oben ein. Wiederholt holten sich die Dollar-Bullen hier eine Kopfnuss ab. Daher bleibt es aber auch bei der vorherigen Einschätzung: Gelingt es bei einem der nächsten Anläufe, die Abwärtstrendlinie doch noch nach oben zu durchbrechen, dann steht möglicherweise eine Trendwende an. Deswegen stelle ich mich in diesem Fall auf die Käuferseite. Aber nur dann, denn ansonsten bleibt der Abwärtstrend intakt. Erst ein nachhaltiges Überwinden führt zu einem Trendbruch

USDCAD: Alles beim Alten!?

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 01.02.21 – 05.02.21

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 01.02.21 – 05.02.21

USDCAD: Packt es der Loonie?

Seit über einem Vierteljahr wertet der US-Dollar gegenüber dem kanadischen Dollar ab, über 10% seit dem Hoch Mitte März. Gestern und heute klopfte der Loonie – Händlersprache für die kanadische Währung - an der Abwärtstrendlinie (rote Linie) an. Noch ist damit der Abwärtstrend bestätigt und intakt und eher das Festhalten an Short-Positionen ratsam. Der ungewöhnlich weite Abstand der aktuellen Notierungen zur 200-Tage-Linie (blaue Linie), lässt eine zumindest temporäre Gegenbewegung längst überfällig erscheinen.

USDCAD: Packt es der Loonie?

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 25.01.21 – 29.01.21

Wirtschaftsdaten für die Woche vom 25.01.21 – 29.01.21

Trading: Ihr Freund und Helfer

Sie kennen das sicher als Trader: Die Suche nach der gewinnbringenden Strategie lässt einen immer wieder verzweifeln. Das Problem ist, dass valide Aussagen erst nach vielen Trades gemacht werden können. Also erst ab einer gewissen Anzahl von Trades haben Sie ein Ergebnis, mit dem auch weitergearbeitet werden kann. In Daytrading-Strategien müssen da schon 100 Trades oder mehr dokumentiert und analysiert worden sein, damit feststeht, was funktioniert und was nicht.

Trading: Ihr Freund und Helfer
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler