www.cfx-broker.de / 8: Blog > Gold – Nicht kopflastig agieren!
.

Gold – Nicht kopflastig agieren!

Für Anhänger des glänzenden Edelmetalls war dieses Jahr wahrlich nicht einfach. Anfang des Jahres gab es mehrere Versuche die breite Widerstandszone um 1.360 US-Doller je Feinunze zu überwinden, doch schließlich mussten die Gold-Anhänger wieder die Flinte ins Korn werfen. Somit bleibt es dabei: Seit nunmehr 5 Jahren kommt der Gold-Kurs nicht über die 1.400-Dollar-Marke.


Till KleinleinTill Kleinlein
Trader, Coach und Börsenversteher
Mitglied Deutscher Fachjournalisten-Verband

 

Herr Till Kleinlein ist von Beginn an ein engagierter Unterstützer von CFX Broker. Seinen aktuellen Stream können Sie bei Guidants.com verfolgen.

Besonders beachtenswert sind seine Seminare, die in sehr kleinen Gruppen durchgeführt werden und damit für jeden die Möglichkeit besteht, Herrn Kleinlein individuell auf bestimmte Fragen eingehen zu lassen.

Wir empfehlen Ihnen die Webinare für Trading-Interessierte. Einen Überblick finden Sie hier.

 


Normalerweise kein Problem für die Anleger, denn es gab einige schöne Short-Signale, die eben auch genutzt werden konnten. Doch bei Gold sieht dies für viele Trader anders aus: Kein Anlageobjekt wird derart stark als Krisenwährung angesehen, und so gab es in diesem Jahr viele Situationen, bei denen Anleger Verluste erleiden mussten, weil sie zu emotional oder zu verkopft agiert haben. Nach dem Motto: In diesem lausigen Umfeld muss doch Gold steigen, sind Long-Einstiege eben nicht aus der Charttechnik heraus begründet worden, sondern weil der Verstand auf sonst verlässliche Zusammenhänge setzte. Doch der Handelskrieg der USA mit China und Europa, um nur ein schwerwiegendes Krisenthema aufzutischen, hat den Goldpreis nicht in Richtung Norden geschickt. Auch allgemeingültige Börsen-Gesetzmäßigkeiten müssen immer auch von charttechnischen Signalen begleitet werden, und diese fehlten in diesem Jahr für eine lange Zeit. Wer eine charttechnische Bestätigung für einen Long-Einstieg nicht abwarten konnte, hat teils viel Lehrgeld bezahlen müssen. Für erfahrene Trader, die aber nur bei charttechnischen Bestätigungen agieren, war 2018 ein gutes Gold-Jahr.

20181116tkeuro

XAUUSD (Gold) im aktuellen Tageschart – Quelle: CFX Trader

Im Oktober gab es das erste Long-Signal in diesem Handelsjahr – zumindest in meinem Swing-Trading-Ansatz. Die mittelfristige Abwärtstrendlinie (rote Linie) wurde überwunden, und da dies nahezu zeitgleich mit der Rückeroberung der 1.200er-Marke stattfand, war dies auch ein starkes Signal (erster grüner Kreis). Dieser Trade wurde bereits mit einem kleinen Gewinn beendet (roter Kreis), da die Aufwärtsbewegung bereits um 1.235/40 US-Dollar augenscheinlich an Dynamik verlor.

Kürzlich gab es dann aber bereits das nächste Long-Signal (zweiter grüner Kreis): Auch diesmal haben wir es mit einem starken Signal zu tun, denn wieder hat die starke 1.200er-Marke ihre Hände im Spiel. Die jüngste Korrekturbewegung endete an der grünen Aufwärtstrendlinie – der neue mittelfristige Trend. Die Aufwärtstrendlinie wurde dann auch noch von der 1.200er-Marke als Unterstützung gestärkt. Sobald Gold noch ein wenig steigt, kann dieser Trade schon nicht mehr anbrennen. Eine Teilgewinnmitnahme und ein Stoppnachziehen in die Gewinnzone für die Restposition steht dann an. Sofern der zaghafte Aufwärtstrend intakt bleibt, ist eine Annäherung mit der 200-Tage-Linie als mittelfristiges Anlaufziel ins Auge zu fassen – verläuft gegenwärtig bei etwa 1.263 US-Dollar.

Wer mir regelmäßig beim Traden über die Schulter blicken möchte, kann dies beispielsweise wieder nächste Woche tun. Die Termine finden Sie in meiner Akademie.

 Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ihr

Till Kleinlein 

Dies ist keine Handelsempfehlung!

.

xxnoxx_zaehler