www.cfx-broker.de / 8: Blog > P-SAR in Kombination – ein kleines Handelssystem
.

P-SAR in Kombination – ein kleines Handelssystem

Der Parabolic Stop and Reverse (P-SAR) ist in den letzten Jahren etwas bei den Händlern in den Hintergrund gerutscht. Vielleicht wird er etwas falsch verstanden und der Druck von neuen Indikatoren war zu groß.

Ein Hauptfaktor bei Indikatoren ist auf jeden Fall die Frage der Einstellungen und für welchen Zweck man einen Indikator benutzen möchten. Ein Handelssystem ist möglichst immer eine Kombination von Trendfolgern und von Oszillatoren. Verwendet man aber nur einen einzigen Indikator mit verschiedenen Einstellungen, dann kann dies ein wichtiger Baustein für ein Handelssystem sein. Ein gutes Beispiel dafür ist der P-SAR.

In unserem Fall verwenden wir im Saxo Trader Pro folgende Einstellungen für zwei P-SARs:

  1. 1.       P-SAR mittelfristig

Beschleunigungsstart:      0,020

Beschleunigungsschritt:   0,001

Beschleunigungsgrenze: 0,10

Farbe:                              grün

und

  1. 2.       P-SAR kurzfristig

Beschleunigungsstart:     0,020

Beschleunigungsschritt:  0,020

Beschleunigungsgrenze: 0,20

Farbe:                              rot

20190125dfpsar

Vom Grundsatz sind die Handelsregeln für den P-SAR einfach. Läuft der Kurs über den Punkten, dann befinden Sie sich in einem Aufwärtstrend und umgekehrt. Jeder einzelne Punkt stellt ein Stop Loss dar. Berührt der Kurs den P-SAR, dann zieht er den Stop und schwenkt auf die Gegenseite. Nun verwenden wir zwei P-SARs mit verschiedenen Einstellungen. Der eine agiert mittelfristig (grün) und der andere kurzfristig (rot). Will man einen Trend handeln, dann müssen beide P-SARs in die gleiche Richtung zeigen. Schwenkt der kurzfristige bei einer Gegenbewegung auf die andere Seite, dann werden Gewinne mitgenommen. Ist die Gegenbewegung vorüber und beide P-SARs zeigen wieder in die gleiche Handelsrichtung, kann ein erneuter Einstieg gesucht werden. Das ist sehr angenehm für einen Trader, der einen Trend reiten oder ausreizen möchte.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. In Seitwärtsbewegungen zeigt auch diese Kombination seine Schwächen. Die übergeordneten grünen Punkte, sollten immer einen gewissen Neigungsgrad aufweisen. Es ist auch zu empfehlen zusätzliche Indikatoren, wie z.B. zwei Moving Averages, in sein Handelssystem einzubauen.

Daniel Fehring / Forex-Sun.com

.

xxnoxx_zaehler