.

Trading-Beispiele: So wirkt sich die Hebelwirkung von CFDs auf Long- und auf Short-Positionen aus

CFDs besitzen aufgrund ihres geringen Kapitaleinsatzes eine hohe Hebelwirkung. D. h., Sie partizipieren am Gewinn (oder Verlust) der Aktie, als ob Sie sie gekauft hätten, zahlen für den Kauf des CFD aber nur den Bruchteil des Aktienwertes.

Wie sich dieser auch Leverage-Effekt genannte Hebelwirkung auf einen Short- und einen Long-Trade mit CFDs auswirkt, zeigen Ihnen die beiden folgenden Trading-Beispiele:

Beispiel: Die Hebelwirkung bei einem Long-Trade mit CFDs

Wie sich die Hebelwirkung bei einem Long-Trade – also bei einer Spekulation auf steigende Kurse – auswirkt, zeigt nachfolgendes Beispiel des CFD-Kaufs auf Aktien der Bayer AG:


Transaktion
Die Bayer-Aktie notiert auf Xetra bei 49,80 € (Geldseite) zu 50,00 € (Briefseite). Der Kurs des Aktien-CFDs ist identisch. Sie kaufen 300 CFDs auf die Bayer-Aktie zum angebotenen Preis von 50 €.


Kapitaleinsatz
CFD: Die in Geld zu hinterlegende Sicherheitsleistung (Margin) für diese Transaktion beträgt 10 % des Gegenwertes. Der Kapitaleinsatz für den Kauf der 300 Bayer-CFDs beträgt somit 1.500 € ( 10 % von 15.000 €).

Aktienkauf: Beim Aktienkauf wäre der volle Gegenwert von 15.000 € zu investieren.

Daraus resultiert ein Hebel von 10 für den CFD-Kauf.

Die Hebelwirkung von CFDs und ihre Auswirkung auf die Rendite

Nachfolgende Übersicht verdeutlicht die Hebelwirkung und die damit verbundene Auswirkung auf die Rendite dieser Transaktion im Vergleich zum physischen Kauf der Aktie:
Kauf 300 Bayer-CFDs (Kapitaleinsatz = 1.500 €)

Kursverlauf BayerGewinn/Verlust*HebelRendite
+ 4,00 €+ 1.200 €10+ 80 %
+ 2,00 €+ 600 €10+ 40 %
- 2,00 €- 600 €10- 40 %
- 4,00 €- 1.200 €10- 80 %

*ohne Berücksichtigung von Transaktions- und Finanzierungskosten

Kauf 300 Bayer-Aktien (Kapitaleinsatz = 15.000 €)

Kursverlauf BayerGewinn/Verlust*HebelRendite
+ 4,00 €+ 1.200 €-+ 8 %
+ 2,00 €+ 600 €-+ 4 %
- 2,00 €- 600 €-- 4 %
- 4,00 €- 1.200 €-- 8 %

*ohne Berücksichtigung von Transaktionskosten

Fazit
Durch den geringen Kapitaleinsatz und die daraus resultierende Hebelwirkung ist die Rendite Ihres CFD-Investment in beide Richtungen etwa 10-fach höher als ein vergleichbarer Aktienkauf.

Beispiel: Die Hebelwirkung bei einem Short-Trade mit CFDs
Mit CFDs können Sie auch von fallenden Märkten profitieren, indem Sie "short" gehen. Nachfolgendes Beispiel mit CFDs auf die Bayer-Aktie verdeutlicht die Funktionsweise eines solchen Short-Trades:


Transaktion
Die Bayer-Aktie notiert auf Xetra bei 50,00 € (Geldseite) zu 50,12 € (Briefseite). Der Kurs des Bayer-CFDs ist identisch. Sie setzen auf fallende Kurse und verkaufen 300 CFDs auf die Bayer-Aktie zum nachgefragten Preis von 50 € (Verkaufswert = 15.000 €).

Die Margin für dieses Geschäft beträgt 10 % (Kapitaleinsatz = 1.500 €).

Verkauf 300 Bayer-CFDs
Verkaufswert (Stück x Verkaufspreis)=  15.000 €
Kapitaleinsatz (Margin)=   1.500 €

Nachfolgende Tabelle zeigt die Renditebetrachtung dieser Transaktion in Abhängigkeit vom Kursverlauf des Bayer-CFD nach 3 Handelstagen:

Kursverlauf BayerGewinn/VerlustRendite
- 4,00 €+ 1200 €+ 80 %
- 2,00 €+ 600 €+ 40 %
+ 2,00 €- 600 €- 40 %
+ 4,00 €- 1.200 €- 80 %

*ohne Berücksichtigung von Transaktions- und Finanzierungskosten

.

xxnoxx_zaehler